Profil anzeigen

WAZ-Fanpost - VfL-Kader gut genug für die Bundesliga-Spitze

Liebe Leserinnen und Leser, wir befinden uns im Jahre 2020 n. Chr. Ganz Deutschland hat die nächste
WAZ-FanpostWAZ-Fanpost
WAZ-Fanpost

Liebe Leserinnen und Leser,

wir befinden uns im Jahre 2020 n. Chr. Ganz Deutschland hat die nächste Runde in den europäischen Fußball-Wettbewerben erreicht. Ganz Deutschland? Nein! Eine von Mitarbeitern eines metallverarbeitenden Betriebs bewohnte Großstadt hat leider vorzeitig Widerstand gegen Spiele am Donnerstagabend geleistet…

Man kann es drehen, wie man will: Das Wolfsburger Herz blutet immer noch ein wenig, wenn über das erfolgreiche Abschneiden der deutschen Klubs in der Champions League und der Europa League berichtet wird. Denn eigentlich hätten es nicht sechs, sondern sieben Vereine sein können, die ihre Gruppenphase überstehen. Aber dass der VfL Wolfsburg in seinem letzten Qualifikationsspiel in Athen gescheitert ist, hat gewiss auch sein Gutes – denn mit sechs englischen Wochen in dieser Saison wäre er in der Liga vorm Freitagspiel gegen Frankfurt ganz sicher nicht ungeschlagen geblieben. Meine gar nicht einmal allzu gewagte These dazu: Der Kader ist gut genug für die Bundesliga-Spitze (auch dank guter Transferbilanz), aber nicht breit genug für einen Wettbewerb mehr.

Und wenn man sich anschaut, wie krachend Wolfsburg-Bezwinger AEK Athen in seiner Gruppe gescheitert ist (Letzter hinter Leicester, Braga und Luhansk), dann können wir uns aus VfL-Sicht trösten: Besser, Wolfsburg war gar nicht erst dabei, als dass es heißen würde: Alle deutschen Klubs außer der VfL Wolfsburg…

Mittendrin ist der VfL dafür in Crawley, einer 100.000-Einwohner-Stadt südlich von London in unmittelbarer Nähe des Flughafens Gatwick. Dort lebt der zwölfjährige Fußball-Fan Joe Bryant, der alle Stadien der Bundesliga nachbaut – aus Lego! Jetzt war die VW-Arena dran. Warum er das tut und was ihm dabei noch Probleme macht, hat mein Kollege Henning Kampen in zwei wunderbaren Geschichten aufgeschrieben.

Wo wir gerade bei Problemen sind: In der kommenden Woche verliert, ähm, ich meine, spielt der VfL bei Bayern München. Das hat er schon 27 Mal gemacht, ohne auch nur ein einziges Mal zu gewinnen. Am dichtesten dran war er vor zwölf Jahren, als er durch Treffer von Grafite und Edin Dzeko schon mit 2:0 führte. Jonathan Santana vergab anschließend die Riesenchance zum 3:0 – und dann kam es, wie es wahrscheinlich kommen musste: Bayern gewann noch 4:2, und Santana hat unter Trainer Felix Magath keine einzige Minute mehr für den VfL gespielt…

Herbstmeister – also Tabellenerster zur Winterpause – wurde damals übrigens 1899 Hoffenheim. In diesem Jahr ist das mit der „Herbstmeisterschaft“ so eine Sache, auch im Amateurfußball, wo Corona die Ligen ausgebremst hat und darum kaum Spiele stattfanden. Der TSV Hillerse und der VfL Wahrenholz etwa brauchten nur drei Partien für diesen inoffiziellen „Titel“ - unser Kollege Benno Seelhöfer hat das mal mit einem kleinen Augenzwinkern genauer beleuchtet.

Weil Corona ansonsten fast alles lahmgelegt hat, freuen wir uns ganz besonders, dass der Sport in der Region kommende Woche wieder ein bisschen vielfältiger wird: Die DEL startet! Am Donnerstag geht‘s mit dem Rhein-Derby zwischen Köln und Düsseldorf los, die Grizzlys starten drei Tage später gegen Krefeld. Eishockey-Fans können nicht in der Halle dabei sein, aber stattdessen einen Pappkameraden mit ihrem Abbild auf die Ränge setzen lassen – und die Aktion kommt gut an.

Was war sonst? Unsere fünf Themen der Woche

Freitagabendspiel: Wolfsburg gegen Frankfurt
Champions League: Wolfsburgs Frauen locker 5:0 in Subotica!
Zwei Varianten, keine Entscheidung: Wie geht's weiter für den VfL II in der Regionalliga?
Darum taucht Wedelheines Kapitän Buhtz gern einfach mal ab
Ungeschlagen-Serie: Jetzt jagt der VfL Wolfsburg den nächsten Rekord
Mein Satz der Woche

„Ich entspanne abends in der Badewanne, esse gesund.“
Ex-VfLer und Frankfurt-Profi Makoto Hasebe, ältester Spieler der Bundesliga im SPORTBUZZER-Interview über sein Fitness-Geheimnis.
Ich wünsche Ihnen eine sportliche Woche!
Andreas Pahlmann
AZ/WAZ-Sportredaktion
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.